Zur Übersicht
Magazin

MBST® Therapie

Was ist die MBST® Therapie?

Das Therapieverfahren beruht auf den Wirkprinzipien der aus der Diagnostik bekannten Magnetresonanztomographie (MRT). Hierbei werden starke Magnetfelder erzeugt, die die Wasserstoffionen der Zellen anregen und damit ihren physikalischen Zustand ändern. Diese Änderung kann gemessen werden und als „Bild“ des Körpers dargestellt werden. So entsteht eine MRT Aufnahme.

Bei der MBST® Therapie wird das Magnetfeld nicht genutzt um ein Bild zu erzeugen, sondern um auf molekularer Ebene verschiedene Prozesse in organischen Geweben auszulösen.

Bei welchen Krankheitsbildern kann die MBST® Therapie eingesetzt werden?

Wir setzen die Therapie sehr erfolgreich bei Arthrose (Gelenkverschleiß) wie der

  • Hüft- und Kniegelenksarthrose
  • Schulter- und Ellenbogengelenksarthrose
  • der Arthrose der Fuß- und Sprunggelenke
  • der Arthrose der kleinen Wirbelgelenke
  • bei Polyarthrosen

ein. Ebenfalls kann die Therapie bei folgenden Erkrankungen zum Einsatz kommen:

  • Osteoporose
  • Aseptische Knochennekrosen oder Knochenmarködeme
  • Bandscheibenbeschwerden
  • Sportverletzungen wie Muskelfaserrisse, Sehnen- und Bandverletzungen sowie Blutergüssen
  • bei chronischen Wunden und Wundheilungsstörungen

Wann sollte die MBST® Therapie nicht angewendet werden?

  • Bei nicht MRT-tauglichen aktiven Implantaten (Herzschrittmacher, ICD-Systeme)
  • Schmerz- und Insulinpumpen
  • Tumore im Behandlungsbereich, HIV, Schwangerschaft

Wie verläuft eine Behandlung?

Da – anders als im MRT- kein Bild generiert wird, ist die Therapie erheblich komfortabler als eine MRT-Untersuchung. Die Behandlungseinheit dauert eine Stunde und die Anzahl der notwendigen Behandlungsstunden ist von der zu behandelnden Erkrankung abhängig. Ihr Arzt wird Sie hierzu eingehend beraten.

Während der Behandlung liegen Sie und können entspannt Musik hören, lesen oder sogar schlafen. Auch Bewegungen sind, anders als im MRT, kein Problem. Da es sich um ein nach allen Seiten offenes Gerät handelt, ist auch die von vielen Patienten geäußerte Platzangst kein Hinderungsgrund für die Therapie. Während der eigentlichen Behandlung ist nichts zu spüren, einige Patient*innen berichten von einem leichten Wärmegefühl oder einem wohligen Kribbeln.

Nebenwirkungen der Therapie sind bisher nicht bekannt.

Übernimmt meine Krankenkasse die Therapiekosten?

Derzeit wird die MBST® Therapie von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. Privatkassen können die Kosten in bestimmten Fällen übernehmen. Bitte sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne ausführlich.

Weitergehende Informationen finden Sie auf der offiziellen Webseite zur MBST Therapie

Das könnte Sie auch interessieren

Osteoporose – der stille Knochendieb

Die Osteoporose gehört zu den häufigsten Erkrankungen bei Menschen über 50 Jahren, besonders betroffen sind hierbei Frauen nach den Wechseljahren infolge der hormonellen Umstellung.

Was tun bei Rückenschmerzen? Die interventionelle Wirbelsäulentherapie

Die interventionelle Wirbelsäulentherapie bietet die Möglichkeit, mittels...