Zur Übersicht
Magazin

Was tun bei Rückenschmerzen? Die interventionelle Wirbelsäulentherapie

Was ist die interventionelle Wirbelsäulentherapie?

Die interventionelle Wirbelsäulentherapie bietet die Möglichkeit, mittels fundierter anatomischer Kenntnisse und gegebenenfalls mithilfe technischer Unterstützung gezielte Infiltrationen im Bereich der gesamten Wirbelsäule durchzuführen und ist damit ein wichtiger Baustein in der Schmerztherapie orthopädischer Erkrankungen.

Welche Injektionstechniken können eingesetzt werden?

Die Durchführung dieser Therapieform kann sowohl ohne technische Apparatur nur an anatomischen Landmarken orientiert als auch ultraschallgesteuert oder röntgenkontrolliert erfolgen. Je nach Indikation gibt es eine bestimmte Anzahl an Techniken, welche grundsätzlich das Ziel haben, eine bestimmte anatomische Struktur gezielt zu erreichen. Das kann sowohl aus diagnostischen Gründen sinnvoll sein als auch therapeutischen Zwecken dienen.

Für alle diese von uns angebotenen Techniken gibt es eine fundierte wissenschaftliche Datenlage, so dass jeweils eine gute Evidenz für den zu erwartenden Effekt sowie die technische Durchführung besteht. Wir setzen dabei die etablierten Standards der deutschen und internationalen Gesellschaften für Infiltrationstherapien an der Wirbelsäule um.

Unser Schwerpunkt und somit auch die größte Erfahrung liegt im Bereich der röntgenunterstützten Techniken, welche wir täglich von der Halswirbelsäule bis hin zum Steißbein anwenden.

Wie erfolgt die interventionelle Wirbelsäulentherapie?

In der technischen Durchführung erfolgt zunächst die Positionierung des Patienten je nach Indikation und gewählter Technik in sitzender oder liegender Haltung mit frei zugänglicher Körperregion. Nach Orientierung und Feststellung der anatomischen Landmarken erfolgt die Festlegung des Arbeitsvektors, welcher gegebenenfalls dann mittels röntgenologischem Bildwandler oder per Ultraschall kontrolliert, bestätigt oder bei Bedarf korrigiert wird. Nach steriler Desinfektion und je nach Technik steriler Abdeckung wird die Nadel dann so platziert, dass reproduzierbar das im Vorfeld klar definierte Ziel sicher zu erreichen ist.

Um den Zielpunkt sicher festzustellen, wird gerade in der röntgenunterstützen Technik auf die Möglichkeit der Kontrastmittelgabe zurückgegriffen, die die genaue Position der Nadel im räumlichen Verhältnis zu den Strukturen des Wirbelkörpers sowie des Nerven und dessen Abgänge bestimmen kann. Erst nach sicherer Positionierung der Nadel am geplanten Zielort erfolgt dann die Gabe des oder der Medikamente, um den gewünschten Effekt zu erreichen.

Wie wirksam ist die interventionelle Wirbelsäulentherapie?

Sowohl aus unserer Erfahrung heraus als auch aus der Literatur ist festzuhalten, dass die interventionelle Wirbelsäulentherapie eine der suffizientesten und wichtigsten Behandlungsformen zur Therapie von Rückenschmerzen ist und darüber hinaus einen hohen Stellenwert zur effektiven Schmerzbekämpfung inne hat. Als einer unserer Behandlungsschwerpunkte finden Sie bei uns für diese Techniken ein hohes Maß an Erfahrung und Routine. 

Das könnte Sie auch interessieren

Stoßwellentherapie (ESWT)

Was tun bei Sehnenreizungen, Fersensporn oder Tennisellbogen? Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) …

Osteoporose – der stille Knochendieb

Die Osteoporose gehört zu den häufigsten Erkrankungen bei Menschen über 50 Jahren, besonders betroffen sind hierbei Frauen nach den Wechseljahren infolge der hormonellen Umstellung.